GASTRONOMIE genießen

Schillernde Freude – Der Wein des Monats!

Tags:   

HAPPY new Year! Unsere Weinserie startet in die 2022er Runde.

Und wir beginnen gleich prickelnd! …  mit einer schwäbischen Spezialität, dem Schillerwein, starten wir ins neue Jahr.  Dürfen wir Vorstellen: Der 2018er SCHILLERWEIN, Sekt Brut vom Weingut Doreas in Remshalden. Unser „Wein“ des Monats Februar ist ein Bio-Sekt und trägt sowohl das  ECOVIN als auch das EU-Bio-Logo. (Werbung)

Das Weingut Doreas liegt im Ortsteil Grunbach und wird von Dorothee Wagner-Ellwanger und Andreas Ellwanger geführt. Man kann es erahnen: Deren beider Vornamen bilden den Namen des Weinguts DOREAS. Hierzu muss man wissen, dass die Familientradition der Ellwangers in der Region seit mehreren Generationen mit dem Wein verwurzelt ist. Das Ehepaar Dorothee und Andreas hat sich mit dem Eigennamen eine eigenständige Marke in der Region gesetzt. Wir finden dieses Wortspiel sehr gelungen und nehmen Euch, liebe Leserinnen & Leser nun gerne mit hinter die Kulissen des Weinguts im Remstal.

Gemeinsam mit Sommelière Gabriela Predatsch von „Das WeinWeib“ verkosten wir regionale Weine, sprechen mit den Winzerinnen & Winzern vor Ort über deren Weinsortiment, deren Arbeit im Weingut und am Hang, über die laufende Saison sowie über Historisches. 

Empfangen werden wir im heimeligen Doreas Verkaufsraum. Zu früheren Zeiten dienten diese Räume noch als Stall. Das Elternhaus von Dorothee Wagner-Ellwanger war ein Mischbetrieb und bestand aus 2 Hektar Streuobstwiesen sowie der Landwirtschaft mit Kühen und Schweinen. Heute liegt der Schwerpunkt auf dem Wein. Beide, Dorothee und Andreas, genossen Ihre Ausbildung bei renommierten Kollegen. Dorothee lernte in Weinstadt beim Weingut Bernhard Ellwanger. Und Andreas hat in Fellbach beim Weingut Aldinger seine Ausbildung absolviert. Das eigene Weingut Doreas wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Zusätzlich war Andreas noch 15 Jahre parallel für den Ausbau der Weine im elterlichen Betrieb, dem Weingut Jürgen Ellwanger in Winterbach tätig.

Dorothee Wagner-Ellwanger und Andreas Ellwanger.

Respekt zur Natur.

Einer der wichtigsten Punkte im eigenen Weingut, war und ist für die beiden der Bio-Ausbau. Alle Doreas Weinberge werden ökologisch bewirtschaftet und nach den strengen ECOVIN-Richtlinien kontrolliert. Eine große Leidenschaft gilt dabei den kräftigen Rotweinen, die allesamt in großen Holzfässern oder Barriques ausgebaut werden, um die gewünschte Komplexität zu bekommen. Zu den roten Rebsorten gehören zum Beispiel Merlot, Lemberger, Spätburgunder und Zweigelt. Für uns Freudköpfe nicht zu übersehen: Über den Zweigelt schwärmt Andreas förmlich. Er erzählt uns, dass sein Vater, Jürgen Ellwanger, in den 80ern einer der Erste war, der diese Rebsorte aus Österreich mitgebracht und im Remstal kultiviert und integriert hatte.

Der Schiller ist für die beiden eine Doreas Herzensangelegenheit, erzählt uns Andreas Ellwanger. „Wir sind der Meinung, dass die Württemberger Winzer viel zu wenig aus ihrem traditionsreichsten und einzig geschützten Wein machen! Für uns war es schon immer sehr wichtig einen hochwertigen Schillerwein und einen Schillerwein Sekt zu produzieren. Auf die ECOVIN und EU-Bio-Logo Zertifizierung sind wir natürlich besonders stolz!“
Qualität hat eben seinen Preis! Und Qualität statt Quantität gefällt auch uns Freudköpfen sehr.

Herrliche Aussicht von Grunbach ins Remstal!

Der Zweigelt im Remstal startete gleich erfolgreich. Obwohl Andreas der Meinung ist, man könnte aus dieser Rebsorte noch viel mehr herausholen. Der Zweigelt hat, nach Ansicht von Andreas, in unserer Region die besten Voraussetzungen, um große Weine zu erzeugen. Aber natürlich kommen bei Doreas auch die weißen Rebsorten nicht zu kurz. So finden sich neben Riesling, Chardonnay, Silvaner oder Gewürztraminer auch eine der PIWI-Sorten wieder: Der Cabernet Blanc.
Die Zukunft ist gesichert! Auch was den Generationenwechsel angeht… Zur großen Freude im Hause Doreas, sind beide Söhne Winzer bzw. auf dem Weg dahin.

Ein spritziger & verspielter Auftakt!

Unsere Aufmerksamkeit widmen wir im Februar einem Sekt. Gerne lassen wir die Korken knallen. Da freut sich der Freudkopf! … aber nicht nur der. Die Deutschen trinken wirklich sehr gerne prickelnden Sekt. Obwohl nur der kleinste Anteil der Produktion auch wirklich Sekt nach „traditioneller Flaschengärung“ heißen darf. Hierzu gibt es einige Parameter und Vorgaben.

Der Doreas Bio-Sekt ist eine Flaschengärung und von Hand gerüttelt.

Zunächst braucht es die richtigen Trauben für die erste Gärung. Diese sollten ausreichend Säure und Frische aufweisen, da die Lese für den Sektgrundwein vor der Lese der Stillweine stattfindet. Des Weiteren, sollte nicht bereits zu viel Alkohol enthalten sein, hier entsteht nämlich zusätzlich noch ein kleiner Teil bei der 2. Gärung.

Nach der ersten Gärung wird der Wein in Flaschen gefüllt und mit einem Kronkorken verschlossen. Damit muss er laut Gesetz mind. 9 Monate auf der entstandenen Hefe verweilen. Diese verbindet sich mit der Flüssigkeit und gibt immer mehr von Ihren leicht Brioche-artigen Noten ab. Schließlich werden die Flaschen in Rüttelpulten kopfüber gedreht (remuage), bis sie fast Senkrecht stehen. Somit kann sich die Hefe im Flaschenhals absetzen.

In einem Solebad kann diese Hefe dann schockgefrostet und „degorgiert“ werden. Der gefrorene Pfropfen schießt beim Öffnen der Flasche förmlich raus. Der fehlende Wein wird mit einem Grundwein aufgefüllt. Dieser entscheidet über den Trocken-oder-Süssegrad des finalen Sektes. Ihr merkt schon, der Aufwand zur Sektherstellung ist groß, aber das spritzige Resultat und der einmalige Geschmack sprechen für sich. Wahrscheinlich versekten deshalb immer mehr Winzer*innen ihren eigenen Sekt.

Was genau ist ein Schillerwein, Sekt Brut?

Unser „Wein“ des Monats ist ein SCHILLERWEIN. Doch was genau steckt da hinter dem Sekt aus dem Schiller?
Schiller ist ein geschütztes Produkt in Württemberg und die Bezeichnung für einen Rotling, also einen Wein, der durch Verschneiden von roten und weißen Trauben oder deren Maische (nicht aber deren Most oder Wein) erzeugt wird. Laut Andreas Ellwanger ist der Schiller der traditionsreichst Wein im Remstal und in Württemberg, da historisch belegt, früher die Weinberge mit roten und weißen Weinsorten gemischt gepflanzt waren und diese dann zusammen gekeltert wurden.
Es gibt allerdings verschiedene Vermutungen, wo die Bedeutung des Namens SCHILLER herkommt. In unserer Region wird gerne angenommen, dass der Name vom in Marbach im Schwabenland geborenen Dichterfürsten Friedrich von Schiller (1759-1805) abgeleitet wurde.
Aber auch der Freudkopf vermutet, dass dies nicht wirklich stimmen kann?! … Denn die Weinbezeichnung SCHILLER wurde schon Jahrhunderte vor Lebzeiten Schillers verwendet.

Höchstwahrscheinlich leitet sich der Name von der durchschillernden Farbe Rot des Weines ab. Der Name SCHILLER darf auch nur für Qualitäts-Schaumwein oder Qualitäts-Perlwein verwendet werden, wenn diese Produkte aus Weinsorten hergestellt wurden, die die Bezeichnung „Schillerwein“ führen dürfen. In Baden nennt sich diese Verarbeitungweise von weißen und roten Weintrauben übrigens „Badisch Rotgold“ oder z.B. der Schieler (Sachsen) oder der Schiller (Schweiz).

Im Vergleich: Der Champagner wird meist auch aus roten (Schwarzriesling und Spätburgunder) und weißen (Chardonnay) Trauben hergestellt. Der Doreas Schiller Sekt aus Riesling und Trollinger Trauben. Man könnte auch sagen: „Schwäbischer Champagner“.

Der 2018er Schillerwein, Bio-Sekt Brut

Unser WN erleben Wein des Monats: Der 2018er Schillerwein, Bio-Sekt Brut vom Weingut Doreas.

Wir dürfen bei unserem Besuch vor Ort den 2018er Schillerwein, Bio-Sekt Brut, verkosten und genießen. Dieser wird aus 70% Riesling und 30% Trollinger Trauben ausgebaut. Bei Doreas darf der angehende Sekt dann mindestens 24 Monate auf der Hefe liegen, bis er schließlich degorgiert und mit einer kleinen Menge Wein aus dem Barriquefass aufgefüllt wird.

Unsere Eindrücke beim Verkosten:

Dieser Sekt kommt mit feinen Lachsfarben ins Glas. Er weist eine feine Perlage auf und leichte, brillante Reflexe. In der Nase nehmen wir zunächst etwas Frisches wahr. Hinzu kommen Aromen von Waldfrüchten; Walderdbeeren zum Beispiel. Den Rotwein und die dazugehörigen Gerbstoffe kann man förmlich riechen. Im Gaumen eine schöne Harmonie zwischen allen Eindrücken, die den ganzen Gaumen fein belegt. Die Frucht hält sich eher subtil im Hintergrund auf. Stattdessen zeigt sich hier eine kräftige Struktur mit einem wunderbaren Schmelz und einer schönen Länge. Die Kohlensäure verleiht dem Sekt eine gewisse Leichtigkeit und macht sofort Lust auf den nächsten Schluck.

Dieser Schiller Bio-Sekt ist ein Alleskönner. Als Aperitif solo getrunken oder als Essensbegleiter, z.B. zum gebeizten Lachs. Er macht stets eine super Figur und hat uns wirklich begeistert.

GASTRONOMIE genießen im Rems-Murr-Kreis

Auch auf unserem YouTube Kanal veröffentlichen wir unsere nominierten Weine und deren Weingüter. Zu entdecken gibt es persönliche Weingeschichten und weitere Blickwinkel hinter die Kulissen der Winzerinnen & Winzer. Schaut mal in’s Video rein und abonniert am besten gleich unseren WN erleben YouTube Kanal um nichts zu verpassen.

Details zum kompletten Weinsortiment & Weinbestellungen:

Weingut Doreas
Ernst-Heinkel-Straße 85
73630 Remshalden-Grunbach
www.doreas.de

 


 

WEINGÜTER besuchen
WEINGESCHICHTEN erzählen
WEINE testen
WEINREGION vorstellen⁣⁣
REMSMURRKREIS lieben⁣⁣

Der FREUDKOPF – WN erleben
Deine #RemsMurr Sonnenseiten.
www.WN-erleben.de

 

👋🏼🌞 #FREUDKOPFonTour – Unsere Serie aus der Region, für die Region!

Projektleitung: Nadine Müller, WN erleben
Fotografie: msk media Werbeagentur & Weingut Doreas
Weinverkostung: Gabriela Predatsch, Das WeinWeib
Text: Nadine Müller & Gabriela Predatsch, WN erleben
Standort: Grunbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg

Damit Ihr nichts mehr aus unserer Kategorie „GASTRONOMIE genießen“ verpasst, könnt Ihr z.B. auf Instagram den Hashtag #GASTROinWN abonnieren.

 


 

Um unser Magazin „Der Freudkopf – WN erleben“ unseren Leser*innen kostenlos anbieten zu können, erhalten wir für die mit „Werbung“ gekennzeichneten Beiträge eine Vergütung zur Deckung unserer Personal-, Herstellungs- und Vertriebskosten. Hierfür bedanken wir uns bei unseren Kooperationspartnern ganz herzlich!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.